3 Wege, Ihre Prepaid-Karte aufzuladen: Automatische Lastschrift, per Handy oder mit Telefonkarten

Bei einem Prepaid Tarif für das Handy binden Sie sich nicht an einen langjährigen Vertrag, dessen Gebühren jeden Monat per Rechnung vom Konto eingezogen werden. Stattdessen laden Sie Ihr Online-Konto bei Prepaid-Modellen vor der Benutzung mit einem beliebigen Betrag auf und telefonieren danach so lange, wie sich Guthaben auf Ihrem Konto befindet. Auch monatliche Flatrates für Internetvolumen oder Telefoneinheiten werden einfach vom Guthaben abgezogen. Falls Sie denken, das Aufladen des Guthabens sei umständlich oder zeitraubend – lesen Sie hier unseren schnellen Überblick: Mit diesen 3 einfachen Wegen laden Sie Ihr Online-Konto im Handumdrehen wieder auf.




Möglichkeit 1: Manuelle Aufladung mit Telefonkarten und Bons – im Handel

Die klassischen Telefonkarten kennen viele noch von den ersten Prepaid-Tarifen der Telekom. Heute finden Sie diese Gutscheinkarten zum Kauf an der Supermarktkasse unter anderem bei Lidl, dm, real, Rossmann, Müller, Staples, in Elektronikmärkten und vielen Tankstellen wie Aral, Shell, Esso, etc. Der Wert solcher Bons oder Karten liegt in der Regel zwischen 10€ und 30€. Mittels einer Kurzwahl an den Anbieter zusammen mit dem Code auf den Karten laden Sie Ihr Guthaben auf. Eine Anleitung liegt den erworbenen Bons bei. Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie damit auf Online-Zahlungsmethoden und Lastschrift verzichten können und Ihr Guthaben bar bezahlen.

aufladen-handelWie Fonic haben auch andere Mobilfunkanbieter auf Ihrer Website genau Angaben zu den Handelspartner, bei denen Sie die Telefonkarten erwerben können.

Möglichkeit 2: Manuelle Aufladung per Handy – online

Wer ein bisschen mehr Kontrolle über seine Tarif-Ausgaben haben möchte, für den eignet sich die Aufladung per Handy. Auch dafür gibt es aktuell zwei Methoden.

  1. Wenn Sie beim Anbieter Ihre Konto- oder Kreditkartendaten hinterlegt haben, erhöhen Sie das Guthaben per Direktaufladung mit einem Befehl per Kurzwahl oder einem kostenlosen Anruf beim Anbieter. Dieser bucht den Betrag dann bei Ihnen ab. Auch hier kommt also die Lastschrift oder der Kreditkarteneinzug zum Tragen, allerdings bestimmen Sie den Zeitpunkt der Aufladung stets selbst.
  2. Außerdem gibt es Online-Zahlungsmethoden, bei denen Sie den Aufladebetrag überweisen und nicht einziehen lassen, zum Beispiel über PayPal oder SofortÜberweisung. Diese Möglichkeit bieten Ihnen einige Anbieter direkt in Ihrem Online-Konto, sowie die Portale aufladen.de, direktaufladen.de, guthaben.de und prelado.de. Hier erhalten Sie nach der Bezahlung einen Code, den Sie ebenfalls über das Handy an den Mobilfunkanbieter schicken.

aufladen-onlineSeit es sichere Online-Zahlungsmethoden wie PayPal gibt, haben sich auch die Möglichkeiten der Online-Überweisung für Prepaid-Guthaben erhöht, wie hier mit prepado.de

Möglichkeit 3: Automatische Aufladung mit Lastschriftverfahren – online

Nicht alle Kunden mögen das Lastschriftverfahren, bei dem Dienstleister den fälligen Betrag selbst vom Konto einziehen. Tatsächlich greifen wir wegen der Bequemlichkeit dieser Zahlungsmethode jedoch bei vielen Leistungen gerne darauf zurück, zum Beispiel bei Zeitschriftenabos, Versicherungsbeiträgen oder dem Online-Shopping. Auch Mobilfunkanbieter ermöglichen das automatische Aufladen der Prepaid-Karte per Lastschrift, und zwar meistens nach Wahl,

  1. als monatliche Aufladung (Dauerauftrag) eines frei wählbaren Betrags, anpassbar im Online-Konto, oder
  2. als automatische Aufladung bei niedrigem Kontostand, Untergrenze und Aufladebetrag lassen sich individuell festlegen.

Beide Methoden sind bequem, weil Sie sich nicht mehr selbst um Ihr Guthaben kümmern müssen. Wir empfehlen Methode 1 für Inhaber eines Allnet-Flat-Tarifs, der monatlich einen festen Betrag kostet. Methode 2 eignet sich für alle normalen Prepaid-Telefonierer, deren Ausgaben von Monat zu Monat leicht schwanken oder teilweise nur recht gering sind.