Online mit dem iPad: Mit Prepaid günstig unterwegs surfen

Besitzer eines iPads werden schnell zu großen Liebhabern, denn die kleinen Tablets sind wirklich ein kurzweiliger Begleiter mit vielen Funktionsmöglichkeiten. Die meisten Anwender nutzen Zuhause oder auf der Arbeit ein WLAN für den Online-Zugriff mit dem Gerät. Aber auch unterwegs, wenn gerade kein WLAN in Reichweite ist, kommt oft der Wunsch nach einer stabilen, schnellen Verbindung auf. Die sollte am besten günstig und gerne zeitlich begrenzt sein – und genau dafür eignen sich iPad Prepaid-Tarife.


Einsatzort des iPads: vom Alltag in die weite Welt

Das Tablet wird langsam zum stetigen Begleiter in unserem Alltag. Auf Reisen ersetzt das schlanke Modell den schweren Laptop, beispielweise um digitale Flug- und Hotelinformationen griffbereit zu haben oder per Routenplaner den Weg zu finden. Im Nahverkehr lassen sich Filme und Spiele viel hochauflösender als auf dem Handy spielen, im Cafe sitzen Sie mit einer Freundin und scrollen durch die Sonderangebote eines Online-Stores oder mit der Kamera werden auf der ganzen Welt tolle Momente digital festgehalten. Schade, wenn man diese Eindrücke dann nicht so schnell wie möglich via Skype, E-Mail, Facebook oder Dropbox mit anderen teilen kann. Wie die Nutzung digitaler Geräte unseren Alltag verändert, zeigt auch ein Foto des Spiegels. Bei der Papstwahl 2005 war noch kaum ein Handy zu sehen, vergangene Woche leuchtete dagegen ein Meer aus Displays. Jede Wette, dass diejenigen Besucher mit Internetzugang ihr Bild sogleich in die ganze Welt verschickt haben.

Für die oben beschriebenen Situationen haben Mobilfunkbetreiber eigene Prepaid-Tarife entwickelt, welche den Nutzern eine größtmögliche Freiheit bieten. Weder sind Sie mit einer Mindestvertragslaufzeit von vielleicht 12 oder sogar 24 Monaten an einen festen Anbieter gebunden, noch wird monatlich ein fester Betrag fällig – auch wenn Sie gar nicht online waren. Nein, viele Prepaid-Anbieter bieten Ihnen praktische Zeit- oder Volumentarife, mit denen Sie ganz flexibel im Internet surfen können. Sie entscheiden, ob der Zugang während einer Reise für eine Woche zur Verfügung steht, oder auf einer langen Zugfahrt nur wenigen Stunden genutzt wird. Nach jedem Paket entscheiden Sie sich wieder neu, oder lassen den Zugang ruhen. Es kann, muss aber nicht immer die 30-Tages-Flatrate sein.

Voraussetzung: iPad mit 3G/Cellular mit Kartenslot notwendig

Apple bietet zwei verschiedene Varianten für die aktuellen iPad-Modelle an. Einmal kommt das Gerät nur mit einer Wi-Fi-Funktion, während das erweiterte Modell auch per SIM-Karte und Mobilfunkvertrag genutzt werden kann. Die Modelle heißen iPad 2 (in den Editionen Wi-Fi und Wi-Fi + 3G), iPad 3 mit Retina Display und iPad mini (beide erhältlich in den Editionen Wi-Fi und Wi-Fi + Cellular). Das iPad 3 wurde anfangs mit Wi-Fi + 4G beworben. Allerdings verstehen Anwender darunter eine sehr schnelle Geschwindigkeit per LTE-Funktechnik, deren Frequenz bisher nur in wenigen Ländern mit dem iPad funktioniert. Cellular steht hier also in etwa für das Wort Mobilfunk, im Gegensatz zur reinen Wi-Fi-Verbindung.

Voraussetzung für die Nutzung eines Prepaid-Vertrags ist, dass Sie ein Modell mit 3G oder Cellular besitzen. Diese bieten eine UMTS-Unterstützung und verfügen über den notwendigen Slot für das mobile Internet per SIM-Karte. Die beiden großen iPads verwenden eine Micro-SIM, während der kleine Nachfolger bereits ebenso wie das iPhone 5 mit einer Nano-SIM ausgestattet werden muss.

Prepaid-Tarife für das iPad im Überblick

Bei der Wahl des richtigen Prepaid-Tarifs für Ihr iPad müssen Sie neben dem Anbieter und dem Preis auch auf das genutzte Mobilfunknetz und das Inklusiv-Volumen achten. Die meisten Anbieter drosseln Ihre Verbindung nach dem Verbrach in der Geschwindigkeit. Statt mit der schnellen 7.200 kBit/s UMTS-Übertragung surfen Sie dann noch mit 64 kBit/s. Bei einigen endet der Tarif jedoch auch mit dem Ablauf des Volumens und nicht mit dem Zeitpaket.

Überlegen Sie zunächst, wie häufig Sie das mobile Internet auf Ihrem iPad nutzen möchten. Eine Monatsflatrate gibt es bereits ab 7,95 Euro. Ab 9,90 Euro im Monat stehen Ihnen schon 1 GB Datenvolumen mit schneller UMTS-Verbindung zur Verfügung. Den kürzesten Zeittarif bietet otelo mit 19 Cent pro 9 Minuten. Als besonders günstig empfiehlt sich die Tagesflat von congstar im D1-Netz für 99 Cent pro Kalendertag. Sortieren Sie die vorhandenen Tarife nach Ihren Anforderungen in unserer Tabelle.

So einfach verbinden Sie Ihr iPad mit der neuen SIM-Karte mit dem Internet

Nachdem Sie sich für einen Anbieter entschieden haben, bestellen Sie online eine SIM-Karte (Achtung: nano-SIM bei iPad mini!). Diese wird Ihnen per Post zugestellt und dann in den Karten-Slot des iPads eingelegt. In den Einstellungen können Sie den Provider und die Verbindungseinstellungen hinterlegen, eine Anleitung dazu erhalten Sie vom Betreiber. Wenn Sie sich nun das nächste Mal in das Internet einwählen, startet ihr gebuchter Tarif, oder Sie wählen das Zeitpaket aus. Der Preis wird von Ihrer Prepaid-Karte abgebucht, die Sie jederzeit online bequem wieder aufladen können.

SIM-Karte mit Rufnummer: Einige Mobilfunkbetreiber vergeben für jede SIM-Karte auch eine Mobilfunknummer. Für das iPad ist die Nummer nicht nutzbar, sie verursacht Ihnen aber auch keine zusätzlichen Kosten. Stattdessen können Sie die

SIM-Karte jederzeit auch im Handy nutzen.
SIM-Karte mit Surfstick: Manchmal ist der Kauf der SIM-Karte an einen Surfstick gebunden. Sie können dann entweder die Karte im iPad nutzen, oder ein andermal den Surfstick mit der Karte an Ihrem Laptop anschließen.