Bestellung, Freischaltung und Aufladung: So stellen Sie auf Prepaid um

Die Umstellung auf einen Prepaid-Tarif ist einfach, schnell und komfortabel. In nur wenigen Schritten haben Sie die Bestellung, Freischaltung und Aufladung erledigt und können zu unschlagbar günstigen Preisen telefonieren und SMS versnden. Folgen Sie eindach diesen drei Schritten und die Umstellung erfolgt garantiert ohne Probleme.

Wichtige Voraussetzungen

Bevor Sie ein Prepaid-Paket eines Providers bestellen, sollten Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, damit die Umstellung auch klappt.

  1. Überlegen Sie sich im Voraus, ob Sie Ihre alte Rufnummer zum neuen Anbieter mitnehmen wollen. Wenn Sie Ihre alte Handynummer behalten, damit Ihre Freunde Sie weiterhin unter der gewohnten Nummer erreichen können, müssen Sie diese mit ihrem bestehenden Vertrag bei Ihrem bisherigen Mobilfunkanbieter fristgerecht kündigen (in der Regel 3 Monate vor dem Vertragsende). Geben Sie bei der Kündigung an, dass Sie Ihre Rufnummer zu einem neuen Anbieter mitnehmen wollen. Für die Mitnahme Ihrer alten Handynummer berechnen Anbieter meistens eine Gebühr von 25 Euro. Aber auch hier haben Prepaid-Anbieter mitgedacht: Bei der Mitnahme erhalten Sie bei vielen Prepaid-Anbietern ein Extra-Guthaben als Bonus. Bei blau.de sind das beispielsweise 35 Euro, das mitnehmen der Nummer wird also bei Prepaid-Verträgen fast immer noch belohnt. Die Kündigungsbestätigung samt Ablaufdatum des Vertrages sollten Sie an Ihren neuen Anbieter schicken.
  2. Um eine Prepaid-Karte zu nutzen, brauchen Sie ein Handy ohne SIM-Lock. Wenn ein Handy mit SIM-Lock gesperrt ist, können Sie das Gerät nur mit der zugehörigen SIM-Karte des Telefonanbieters nutzen. Oftmals wird die Sperrung des Handys nach 2 Jahren aufgehoben. Wenn Sie sich ein neues Handy anschaffen wollen, dann schauen Sielieber speziell auf den Seiten der Prepaid-Anbieter. Dort können Sie aktuelle Handys ohne SIM-Lock finden.

Wenn das mitgelieferte Handy eines Vertragsanbieters durch einen SIM-Lock geschützt ist, kann das Handy nicht mit der SIM-Karte eines neuen Prepaid-Anbieters verwendet werden.

Schritt 1: Bestellen

Zunächst suchen Sie sich in unserem ausführlichen Vergleich einen Tarif, der zu Ihnen passt. Einen Tarif gefunden? Dann klicken Sie einfach auf den Button „Zum Anbieter“ und Sie werden auf die Internetseite des Anbieters geleitet. Die Bestellung erledigen Sie direkt online auf der Internetseite des Providers. In der Regel finden Sie dort einen Button mit dem Hinweis „Bestellung“ oder Sie legen das gewünschte Tarif-Paket in den Warenkorb.

Bei der Bestellung suchen Sie sich aus, ob Sie eine neue, vorgeschlagene Rufnummer übernehmen oder Ihre alte Handynummer zum neuen Anbieter mitnehmen. Bei einigen Anbietern haben Sie bei einer neuen Nummer die Möglichkeit, sich Ihre Wunschnummer teilweise auszusuchen.

Bei simply (links) und debitel light (rechts) können Sie die Wahl der neuen Telefonnummer ein wenig beeinflussen. Sehr leicht zu merkende Kombination werden aber manchmal extra berechnet.

Sie werden weiterhin im Bestellverfahren nach Ihren persönlichen Daten, wie Name, Adresse und Geburtsdatum gefragt. Dabei wird auch ein Online-Kundenkonto für Sie erstellt, über das Sie später die SIM-Karte aufladen können. Bei einigen Anbietern werden Sie auch direkt gefragt, wie Sie Ihre Karte demnächst am liebsten aufladen möchten (Näheres zur Aufladung finden Sie in Schritt 3).

Mit der Bezahlung des Startparkets runden Sie Ihre Bestellung ab. In der Regel können Sie mit Ihrer Kreditkarte oder per Lastschrift bezahlen.

Unser Tipp: Damit Sie unterbrechungsfrei telefonieren können, empfehlen wir Ihnen bei einer Rufnummermitnahme das Prepaid-Paket spätestens zwei Wochen vor Ablaufdatum des alten Vertrages zu bestellen.

Schritt 2: Freischalten

Die Lieferung der SIM-Karte dauert zwischen zwei bis fünf Werktage. Nachdem Sie Ihre neue Karte erhalten und in Ihr Handy eingesetzt haben, müssen Sie diese beim neuen Prepaid-Provider freischalten, gehen Sie dazu auf die Internetseite Ihres Anbieters. Auf den meisten Websites finden Sie die Option „Freischalten“ in der Menüleiste. Um die Karte zu aktivieren, geben Sie Ihre Mobilfunknummer und die dazugehörige PUK-Nummer ein, die der Lieferung beiliegt. Alle erforderlichen Daten finden Sie auch auf dem Papierbogen, auf dem die Prepaid-Karte befestigt ist.

Schritt 3: Aufladen

Die Aufladung der Karte dauert bloß wenige Sekunden. Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Methoden und können das Guthaben entweder manuell mit einem Code über die Tastatur des Handys oder über das Internet aufladen. Alternativ wählen Sie eine automatische Aufladung per Lastschrifteinzug durch den Anbieter. Prepaid-Provider bieten meistens eine Aufladung in der Höhe von 10, 20 oder 30 Euro an.

Bei der sogenannten Bargeldmethode erhalten Sie eine Zahlung mit Bargeld oder der EC-Karte an Tankstellen, in Supermärkten oder am Kiosk gleich um die Ecken einen Auflade-Code ausgehändigt. Zum Aufladen müssen Sie nur den Code über die Tastatur eingeben, die genauen Anweisungen finden Sie mit auf dem Papierbogen, auf dem der Code steht.

Wie genau Sie das Aufladen Ihrer SIM-Karte vornehmen können, erläutern Ihnen Anbieter wie hier congstar meist sehr genau auf der Website.

Die Internetmethode ist sehr komfortabel, denn Sie sparen sich den Weg in den nächsten Supermarkt. Loggen Sie sich dazu auf der Homepage Ihres Providers in Ihr Konto ein und wählen Sie den Betrag an, der Ihnen gutgeschrieben werden soll. Der Betrag wird automatisch von Ihrem Konto abgebucht.

Einige Prepaid-Anbieter ermöglichen auch das Aufladen des Guthabens mittels einer SMS und einem darin genannten Betrag. Damit Sie bei diesem Verfahren vor fremden Zugriffen geschützt sind, gelingt die Aufladung per SMS nur mit einer persönlichen PIN-Nummer.

Bei der automatischen Aufladung durch den Anbieter wird die SIM-Karte ohne Ihr zutun aufgeladen, sobald Ihr Guthaben einen bestimmten Betrag (zum Beispiel 5 Euro) unterschreitet. Alternativ können Sie auch angeben, dass Ihr Guthaben jeden Monat zu einem bestimmten Zeitpunkt mit einem festgelegten Betrag aufgeladen werden soll.

Mit den attraktiven Prepaid-Tarifen in unserem Vergleich telefonieren und surfen sie sorglos den ganzen Monat. Dabei bieten Ihnen die Provider mehr Leistung, keine Vertragsbindung, volle Kostenkontrolle und Flexibilität. Vorteile, die für sich selbst sprechen!

Vorteile Prepaid Tarife

Prepaid-Tarife sind eine beliebte Alternative zu Handy-Verträge. Profitieren Sie von diesen Vorteilen:

  • Keine Grundgebühren: Zahlen Sie nur für tatsächlich genutzte Leistungen.
  • Volle Kostenkontrolle: Sie müssen keine Mindest-minutenzahl vertelefonieren.
  • Keine Vertragslaufzeit: Sie binden sich nicht und können jederzeit wechseln.
  • Extrem Günstig: Sie telefonieren und versenden SMS bereits ab 7,5 Cent.
Leser-Empfehlung

Unsere Leser bewerten regelmäßig Prepaid-Anbieter. Finden Sie hier die beliebtesten Provider.

  • Callmobile 100% Empfehlungsrate
    2 Bewertungen
  • FYVE 100% Empfehlungsrate
    2 Bewertungen
  • Callmobile 100% Empfehlungsrate
    2 Bewertungen
  • Fonic 100% Empfehlungsrate
    2 Bewertungen
  • discoPLUS 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • mcSIM 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • CallYa 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • Simply 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • Blau.de 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • netzclub 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • BILDmobil 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen
  • helloMobil 100% Empfehlungsrate
    1 Bewertungen